close
FrankreichHotelsParis

Prince de Galles, Paris – Maison de Luxe

    Prince de Galles lux250ex-134792-Exterior

    Für ein romantisches Wochenende nach Paris? Eine ganz wunderbare Idee! Zumal die Stadt an der Seine mit 90 verschiedenen 5-Sterne-Hotels ein wahres Feuerwerk der Luxus-Hotellerie bietet. Bei unserem jüngsten Besuch nächtigten wir im traditionsreichen Hotel Prince de Galles im 8. Arrondissement, dem einzigen reinen Art-Déco-Hotel in Paris, und unterhielten uns mit Hoteldirektor Gerald Krischek, der uns ein paar seiner ganz persönlichen Paris-Hotspots verriet.

    Hotel-Story

    Zu Ehren des Prince of Wales und späteren König Edward XIII eröffnete das Prince de Galles 1928 in der Avenue George V, nur einen Steinwurf vom Arc de Triomphe und den Champs-Elysées entfernt. Inspiriert von der Art-Déco-Bewegung zur Pariser Weltausstellung 1925 gestaltete Architekt André-Louis Arfvidson das Hotel mit subtilem Farbenspiel und ornamentaler Formensprache – als ein entspanntes, harmonisches Ganzes mit starken Akzenten und zeitloser Eleganz.

    2013 eröffnete das Hotel nach einer zweijährigen Renovierung wieder. Chef-Ausstatter Pierre-Yves Rochon erhielt trotz Kernsanierung von Lobby und Restaurant alte Elemente, wie Aufzüge und traumhafte Marmorböden, und versah auch die Zimmer und Suiten mit kunstvollen Mosaiken, die sich als Gestaltungselement wie ein roter Faden durch das gesamte Hotel ziehen. Ein besonderes Highlight: die Mosaike im lauschig ruhigen Innenhof, der an die Hotelbar Les Heures und das mit einem Stern dekorierte Restaurant La Scène von Top-Chef-Gewinnerin Stéphanie Le Quellec (2012) angrenzt.


    Zimmer & Suiten

    Dicke Teppiche und goldene Tapeten säumen den Weg in die 44 Suiten und 115 Zimmer. Die Wände zieren unzählige originale Schwarz-Weiß-Fotografien aus dem Archiv der französischen Vogue, die die Geschichte der Mode erzählen. Eine Hommage an Stil und Eleganz, eine Liebeserklärung an die Hauptstadt der Mode – und an die Lage des Hotels mitten im Pariser Goldenen Dreieck, umringt von den Stammhäusern aller namhaften Designer und Couturiers. 

    Handgefertigte Tapeten, große Spiegel, gemütliche Möbel in orange, grün und violett, sowie Wandschränke und Waschtische aus feinem Makassar-Ebenholz sorgen für eine gemütliche und chice Atmosphäre. Beeindruckende Dekorationsobjekte effektvoll in Szene gesetzt, harmonieren mit unterschiedlichen floralen Elementen am Boden und an den Wänden.



    Gastgeber

    „Gast im Haus von Freunden – so sollen sich unsere Gäste im Prince de Galles fühlen“, beschreibt Hoteldirektor Gerald Krischek seinen Service-Anspruch. 300 Mitarbeiter unterstützen ihn dabei. Seit mittlerweile anderthalb Jahren führt der Österreicher die Pariser Hotelikone, die als Mitglied der Luxury Collection zu den Top 10 der Pariser Herbergen gehört. Und es gelingt, wenn in der Bar Les Heures unaufgefordert ein zweites Kännchen heißes Wasser für den grünen Tee gereicht oder wenn beim Frühstück am zweiten Morgen der Kaffeewunsch bekannt und das glutenfreie Brot selbstverständlich auf dem Tisch steht. 

    Zuvor sammelte Krischek Erfahrungen im Grande Bretagne in Athen, im Salzburger Goldenen Hirschen und im Bristol in Wien – Paris war aber immer schon ein großer Traum für den 43jährigen Hotelier. Warum? Gerald Krischek gerät ins Schwärmen. „Weil das Leben in Paris so reich und vielseitig, weil es wirklich exceptionelle ist. Die vielen Restaurants, die Mode, Kunst und Kultur – und weil unsere französischen Freunde nicht nur Stil, sondern auch Qualität lieben und dafür auch das nötige Geld ausgeben.“

    Pariser Lieblingsorte 

    sind für Krischek der Place des Vosges, als Place Royale mit seiner spät barocken Architektur ein inspirierender Ort zum Verweilen, wo man in Ruhe auf einer Bank dem bunten Treiben zuschaut. Oder das Restaurant Grand Coeur, ebenfalls im Marais, wo der brasilianische Küchenchef französische Cuisine auf den Teller bringt und im Innenhof drei Tanzschulen die Atmosphäre mit südamerikanischen Rhythmen aufladen. Kreative Küche liebt Gerald Krischek bei Jean-François Piège in seinem Le Grand Restaurant im 8. Arrondissement, das mit zwei Sternen dekoriert und mit Spezialitäten wie einem krossen Kartoffelsoufflé mit Krustentierextrakten und Kaviar oder einer modernen Variante vom Kalbsbries mit Nuss-Mousseline Gourmets aus der ganzen Welt anlockt.

    Aber auch die Märkte haben es ihm angetan: „Die Auswahl an Produkten und Lebensmitteln ist in Paris schier unermesslich.“ Genüsslich und mit ausreichend Zeit schlendert Gerald Krischek dann beispielsweise über den Markt an der Avenue Président Wilson, unweit des Hotels, mit Blick auf den Eiffelturm. Seinem Rat sind wir gefolgt und waren überwältigt von der Auswahl und Qualität der feilgebotenen Lebensmittel – angefangen von unzähligen Brotsorten, über seltenes Gemüse, Gewürze, Fleisch, Geflügel, Fisch bis hin zu Blumen. Schade nur, dass wir keine Möglichkeit hatten, unseren Wochenendeinkauf mit nach Hause zunehmen. Zu gerne hätten wir es den vielen spannenden Locals gleichgetan, die mit Ausdauer und Hingabe an den Ständen über Produkte und Zubereitungsarten fachsimpelten. 


    Lifestyle

    Pariser wissen zu leben und zu genießen – das merken wir abends auch im Hotel. Anders als in Deutschland besuchen Franzosen gerne Bars und Restaurants in Hotels. Das La Scène war bei unserem Besuch leider ausgebucht und die Hotel-Bar brechend voll mit jungem, stylishen Publikum. Krischeks Konzept „feine Drinks und coole Beats von angesagten DJs in zeitlosem Art-Déco-Ambiente“ geht auf. Auch das ansonsten leicht übersättigte Klientel der Generation Y zieht es hierher in die Bar des Prince de Galles. „Die Konkurrenz ist groß in Paris, da lassen wir uns immer etwas Neues einfallen“, unterstreicht der Direktor.


    Signature Service

    Deshalb wurde in den vergangenen Monaten gemeinsam mit dem Luxury Attitude Institut für das Prince de Galles ein eigener Signature Service entwickelt. Die Philosophie und der Slogan „Ich dien“ der Familie Windsor stehen hier im Zentrum und drücken sich in fünf goldenen Serviceregeln aus: „stilvoll agieren, aufmerksam sein, personalisieren, ein Auge für Details haben und großzügig sein“. Für Gerald Krischek sind es seine Mitarbeiter, die den Unterschied ausmachen, weshalb er „Ich dien“ zum Kern der Servicephilosophie bestimmt hat und derzeit auch an einer „Luxury Service“-Zertifizierung für die Mitarbeiter arbeitet. Wir dürfen also gespannt sein, wie Krischek sein Maison de Luxe in Zukunft weiter entwickeln wird.


    Murmelz Vote

    Das Prince de Galles in der Avenue George V ist eine Pariser Hotel-Ikone, die gerne von der chicen Fashion-Crowd frequentiert wird. Stilvolle Zeitreise ins Golden Age, zuvorkommender Service, feine Kulinarik und moderne Beats in der Bar schließen sich hier nicht aus, sondern ergeben auch heute ein harmonisches Ganzes mit starken Akzenten und zeitloser Eleganz.


    PRINCE DE GALLES

    33 Avenue George V I F-75008 Paris I France 
    +33 1 53 23 77 77 
    reservation.princedegalles@starwoodhotels.com I www.princedegallesparis.com


    Fotocredits: © Hotel Prince de Galles
        Felix Fichtner

        The author Felix Fichtner

        Leave a Response