close

Südtirol

Murmelz Tipps & Empfehlungen in Südtirol.

Die besten Hotels, Restaurants, Shops, Produkte und Events. Luxuriöse Geheimtipps von Freunden empfohlen.


ItalienLifestyleSüdtirol

Norbert Niederkoflers Heimat auf dem Teller

Nobert_Niederkofler_3_Sternekoch_Porträt

Die kleine Revolution in der Südtiroler Gourmetküche. Wenn Drei-Sterne-Koch Norbert Niederkofler am Herd steht, kommt Heimat auf den Teller. Hummer? Nein, danke. Gänsestopfleber? Bloß nicht. Steinbutt? Aber nicht doch. Denn Norbert Niederkofler hat seine Art zu kochen radikal umgestellt.

Alpenküche total

Norbert Niederkofler arbeitet nur noch mit regionalen Zutaten, vom Bergsafran bis zur Renke aus dem Nachbarteich. Sogar auf Zitrusfrüchte und Olivenöl verzichtet er. Und damit hat sich Südtirols erster und einziger Drei-Sternekoch in dem Feinschmeckerland schlechthin  (19 Restaurants mit 24 Sternen!) vor nicht allzu langer Zeit die höchste Michelin-Auszeichnung erkocht. Satte 3 Sterne! Eine kleine Revolution, made in Norditalien. Alpenküche total.

Knackfrische Rohstoffe direkt von den Landwirten in der Umgebung, fast vergessene Sorten, Produkte, die keine langen Lieferwege hinter sich haben, die Wiederentdeckung der Saison mit ihren ganz eigenen Genüssen – das sind die Eckpfeiler seiner Küchenphilosophie. Der Pionier besinnt sich auf alte Wurzeln, erforscht, was an Köstlichkeiten vor der Haustür zu entdecken ist, interpretiert diese innovativ, modern, ja avantgardistisch. Und schafft so überraschend neue Genusserlebnisse, die ins 21. Jahrhundert passen.

Botschafter der Bergküche

„Ich setze ausschließlich und konsequent auf das Pure, Reine, Echte aus den Alpen, wir müssen die Schätze, die wir hier haben, viel mehr ehren, sie sind unvergleichbar“, sagt der 57-Jährige. Und fährt fort: „Jeder kann in seiner Gegend erkunden, was dort an Einzigartigem in Wald, Feld und Wiese zu finden ist.“ Er unterstützt den allgemeinen Trend zu regionalen Lebensmitteln, spornt an, sie kein Mauerblümchendasein fristen zu lassen – er, der in seinem Restaurant St. Hubertus in St. Kassian im Gadertal der Herr der Töpfe ist. Wenn er nicht gerade unermüdlich unterwegs ist und für seine Idee wirbt. Denn es geht ihm längst nicht nur um sich und das eigene Lokal.

Es geht ihm um die Förderung der gesamten Bergregion, den Erhalt der bäuerlichen Strukturen, die Existenzsicherung auch der kleinen Produzenten. Es geht ihm um den Erhalt der Biodiversität, den Umweltschutz in seiner Heimat – der Mann stammt aus Luttach im Ahrntal.

Taste the Mountain

Und er sucht Verbündete, die seine Vorstellungen teilen. Und findet sie. Nicht nur in Südtirol, in anderen Regionen Italiens, in Österreich, Deutschland oder der Schweiz, sondern auch in Kanada, Peru, Australien. Und veranstaltet mit ihnen Events der Extra-Klasse, die einem Thema gewidmet sind: der lokalen Küche.

So gehört er zu den Hauptinitiatoren des neuen Genuss-Festivals Taste the Mountain vor ein paar Wochen in Bozen, das kulinarisch so einiges bot. Eine ganze Garde internationaler Spitzenköche kochte in der Südtiroler Landeshauptstadt auf, um authentische Kost auf die noble Art zu zelebrieren.

Niederkofler & Friends

Wie Niederkofler beherrscht der Drei-Sternekoch Andreas Caminada vom Schloss Schauenstein in Fürstenau in der Schweiz die Kunst, Heimisches raffiniert veredeln. Oder Alfio Ghezzi, der Zwei-Sterne-Meister aus dem Locanda Margon in Trient. Thorsten Probost von der Griggeler Stuba im österreichischen Lech am Arlberg, Justin Cournoyer aus Kanada (Actinolite, Toronto) oder Pedro Miguel Schiaffino aus Peru (Malabar, Lima). „Für mich ist es wichtig, mit authentischen Menschen etwas auf die Beine zu stellen. Mit ehrlichen, wahrhaftigen Menschen, die das gleiche Ziel haben und dafür engagiert eintreten“, sagt Niederkofler.

Schwarze Kartoffeln & fermentierte Leinsamen

Da kredenzt Meister Niederkofler dann schon mal ein Tartar von der Renke mit ihren knusprig gebackenen Schuppen zu Selleriesamen, grünem Apfel, Liebstöckelöl und fermentierten Holunderbeeren. Cournoyer verwöhnt seine Gäste mit Birnen, in Birkenblättern geröstet, zu fermentierten Trauben und Thymianöl. Caminada setzt auf Forelle, zu der er Karottencreme, sauer eingelegte Rote Bete und ucherforellen-Mousse gesellt. Schiaffino überrascht gern mit exotischen Genüssen aus den Anden mit einer Komposition aus Chulcche, einer peruanischen „Fingerling Potato“, fermentierter schwarzer Kartoffel, Steinpilzen und fermentierten Leinsamen. Ghezzi bereitet Hase mit geräuchertem Mark, Kürbis und Kaffeearomen zu. Und Probost liebt Desserts aus Mehl von 200 Jahre alte Maissorten, in Butter geröstet, mit Schokolade, Vogelbeeren, schwarzem Holunder und einem Sirup von weißer Tanne.

Ganz schön trendy: Fermentation

Verblüffende Parallelen: Es gibt überall ähnliche Tendenzen in den Küchen dieser Welt – und ähnliche Methoden. Und damit sind nicht das Niedrigtemperatur-Garen, nicht Sous-Vide oder all‘ die Schäumchen und Lüftchen der Molekurlarküche gemeint. Sondern bodenständige, traditionelle Verfahren zur Haltbarmachung von Lebensmitteln, um damit das Optimale an Resultaten zu erzielen. Die Fermentation etwa gehört dazu, jahrtausendealt und damit die wohl älteste Biotechnologie des Menschen zur Haltbarmachung überhaupt. Und gerade wird sie ganz neu „entdeckt“.

Einst Überlebensstrategie – heute Food-Trend

„Natürlich haben die Menschen in den Bergen das, was ihnen die Natur im Frühling, Sommer und Herbst schenkte, schon immer auf ihre Art konserviert“, sagt Niederkofler. „Sie mussten sich schlichtweg etwas einfallen lassen, wenn sie in der kalten Jahreszeit überleben wollten.“ Doch gerade dieses alte Wissen um diese traditionellen Methoden droht verloren zu gehen.

Das betrifft nicht nur die Fermentation wie etwas das sauer Einlegen von Gemüse, die Herstellung von Sauerkraut, Käse, Kefir oder Joghurt. Es bezieht sich auch auf das Pökeln von Fleisch, das Räuchern von Fisch und Speck, das Trocknen von Früchten, das Einkochen von Obst, die Produktion von Marmeladen, Säften, Sirups. Selbst Brot haben die Bauern früher so gebacken, dass es getrocknet locker und lecker über den Winter kam. Dass solche ursprünglichen Konservierungsmethoden rund um den Globus zum Einsatz kommen, von den Alpen bis in den Anden, zeigt, wie universal genial sie sind. Und sie schenken Aromen, die heute wieder die Geschmackswelt famos bereichern.


Murmelz Tipp

Alle Infos zu Norbert Niederkofler  gibt es auf seiner Website www.n-n.it

Informationen zu seinem Restaurant:

St. Hubertus in St. Kassian, Südtirol: www.st-hubertus.it

im

Hotel & Spa Rosa Alpina

Strada Micurá de Rü 20 | 39036 St. Kassian in der Abteil | Italien

www.rosalpina.it


Fotocredits: © Kirsten Lehmkuhl
Redaktioneller Beitrag | keine Werbung | keine Produktplatzierung.
read more
HotelsItalienSüdtirol

Giardino Marling – Südtirol für alle Sinne

Hotel Giardino Marling

Oberhalb des Südtiroler Obst- und Weindorfes Marling, thront bilderbuchgleich das charmante 5-Sterne-Hotel Giardino Marling. Ringsherum blüht und duftet es, schier endlos ist der atemberaubende Panoramablick runter ins Etschtal bis nach Meran. Ein Hideaway für alle, die Ruhe und Entschleunigung suchen.

Das Hotel

Mittendrin, umgeben von Apfelplantagen, Weinbergen und einem großen, gepflegten Garten liegt das beschauliche, Familien geführte 5-Sterne-Hotel Giardino Marling. Angefangen von der lichten Lobby, übers Restaurant und den Spa, bis hin zu den behaglich-stilvollen Zimmern und Suiten wurde das gesamte Haus erst 2016 gänzlich neu gestaltet. Geblieben ist das Herz des Hotels, Gastgeberin Ulrike Spögler, die mit ihrem Team für ein gediegenes Wohlfühl-Ambiente sorgt und ihren Gästen einen „mediterranen Lebensstil im Herzen der Alpen“ präsentiert. Mit viel Liebe zum Detail lässt die Hotelchefin ihr Refugium vor allem mit weißen Rosen, Hortensien, Lavendel sowie Efeu bepflanzen und kümmert sich persönlich um die Blumen-Arrangements im gesamten Haus. Eine besondere Augenweide sind die meterhohen Glyzinien, die sich an der Fassade vor dem Restaurant nach oben ranken und im Frühjahr prachtvoll blühen.

Alle Zimmer und Suiten verfügen über breite Balkone und bieten auf der Talseite einen traumhaften Blick bis nach Meran. Hell, sonnig und lichtdurchflutet erscheinen die Räume. Edle Materialien, sowie Holzböden sorgen für dezenten Luxus und versprühen Wärme und Wohlgefühl. Große, elegante Bäder runden das harmonische Ambiente ab.

Das Restaurant

„Im Giardino schmeckt es nach Glück“, flüsterte einst ein Gast Hausherrin Ulrike Spögler ins Ohr. Dass dies so bleibt, darum kümmert sich seit über 20 Jahren Küchenchef Siegfried Zelger. Die Aromen Südtirols liegen ihm besonders am Herzen und seine Neugier packt ihn, wen es darum geht Neues und Altbewährtes zu kombinieren. Vornehmlich ausgesuchte lokale Produkte werden im Restaurant Giardino verwendet, wo Zelger traditionell kräftige, wie auch leichte, mediterrane Gerichte kreiert.

Aufgrund der milden Temperaturen kann auf der Sonnen-Terrasse übrigens an durchschnittlich 180 Tagen im Jahr Frühstück wie Abendessen serviert werden – da wundert es nicht, dass hier in Südtirol nicht nur Wein und Äpfel besonders gut gedeihen, sondern auch Palmen und viele andere südliche Gewächse.

Body & Soul

An zwei Außenpools laden bequeme Liegen zum Sonnen und Entspannen ein. Das absolute Highlight ist der neue Sky Spa im dritten Stock. Großzügige Saunen sowie Ruheräume mit Weitblick auf die gegenüberliegenden Berge und runter ins Tal bieten ein Refugium zum ungestörten Relaxen. Eine breite Palette an Massagen, Packungen, Bädern und Kosmetik-Behandlungen wird hier angeboten.

Absolut sensationell ist der 14 mal sechs Meter lange Pool auf dem Dach des Giardino Marling, der einem das Gefühl gibt, über dem Meraner Land zu schweben.

Weitere Aktivitäten

Verteilt im gesamten Hotel und im Garten sind viele stimmungsvolle Plätze zum bewussten Innehalten – übers Jahr verteilt sorgen unterschiedliche Seminare für Inspiration von Körper, Geist und Seele. Wohltuende Angebote in einem lichtdurchfluteten Bewegungsraum sowie Technogym-Geräte im Fitnessraum ergänzen die Vielfalt an den bereits vorhandenen Outdoor-Aktivitäten wie Wandern auf den Waalenwegen, Nordic Walking oder Mountainbiken. Damit wird das Giardino Marling zu einem Ort der Achtsamkeit und des Entdeckens. Entschleunigung Deluxe.

Wer ausschwärmen will, der sollte auf dem Marlinger Waalweg wandern. Entlang eines schmalen Bewässerungskanals führt er unweit des Hotels insgesamt zwölf Kilometer lang durch Obstplantagen, Weingärten und Laubwälder von Töll nach Oberlana.

Bis Mitte November sind auch die Gärten von Schloss Trauttmannsdorf, wo Kaiserin Sissi im Winter bevorzugt residierte, jedes Jahr geöffnet. 80 verschiedene Landschaften führen auf insgesamt zwölf Hektar in einer der schönsten Anlagen der Welt durch alle Vegetationszonen. Während die Bäume Blätter bekommen, blühen hier unter anderem 30.000 Tulpen, Narzissen und Magnolien. Später folgen Rhododendron, Englische Rosen und Oleander. Besonderheiten sind der Palmenstrand mit Karibik-Feeling, radschlagende Pfauen und zum Sonnenuntergang der Matteo Thun‘sche Gucker, wo Besucher über Stufen auf eine zu 95 Prozent sichtdurchlässige Aussichtsplattform schweben.

Murmelz Vote

Südtirol und die Gegend um Meran ist gerade wieder top angesagt. Das idyllische Giardino Marling ist das perfekte Hideaway für Genießer, Ruhe-Suchende, Sportler, aber auch Shopping-Begeisterte. Die Lauben von Meran sind nur ca. 15 Minuten entfernt. Murmelz likes!

Noch mehr Hideaways in den Alpen gibt’s übrigens bei unseren Freunden vom Alps Magazine unter www.alps-magazine.com/alps-selection/.

GIARDINO MARLING

Vicolo San Felice, 18 | 39020 Marlengo/Marling, BZ | Italia

+39 0473 44 71 77 | info@giardino-marling.com| www.giardino-marling.com


Fotocredits: © Giardino Marling / Andreas Marini für Giardino Marling
read more