close
    Brot Uhr White Rabbit Murmelz Kopie

    Vladimir Mukhin ist der Vorreiter der jungen russischen kulinarischen Elite – und ihr Posterboy. Bekannt geworden ist er mit seinem Restaurant White Rabbit im Herzen von Moskau, das aktuell auf Platz 13 der „World‘s 50 Best“ gelistet wird. Dort im 16. Stock des mondänen Smolensky-Gebäudes, zelebriert er die Lebensmittel seiner Heimat und schwelgt im modernen Prunk Russlands, im besten Sinn unterhaltsam umgesetzt, in der Welt von Alice im Wunderland.

    Der Küchenchef

    Schon als Kind hat es Vladimir Mukhin magisch in die Küche seines Vaters gezogen, den elterlichen Betrieb im Süden Russlands wollte er aber nicht übernehmen. Nach der Koch-Akademie verkaufte er sein Auto, ging hinaus in die Welt und nach Frankreich, um bei Sterneköchen wie Christian Etienne oder Michel Philibert zu lernen.

    Zurück in Russland konzentrierte er sich auf das kulinarische Erbe seiner Heimat. Die Geschmäcker seines Landes und seiner Kindheit haben es ihm angetan. Und noch heute erzählt er mit funkelnden Augen, dass sein größter Schatz die gesammelten Rezepte seiner Großmutter sind.

    Bevor Vladimir das White Rabbit eröffnete reiste er einige Zeit durch sein Heimatland, um die wirklich besten Zutaten für seine Küche zu finden. Wieder also einer, der regionale und lokale Lebensmittel featured? Ja und Nein. Die Größe Russlands verlangt danach, dass diese Kategorien anders gedacht werden. Der Schafmilchkäse zum Beispiel kommt aus Orlinoe im 1245km entfernten Bajdarska-Tal, der Kastanien-Honig aus Sotschi, 1360km von Moskau entfernt, die frischen Granatäpfel aus Albchasien schlappe 1793km im Südosten des Landes und die Butter aus Wologda mit 470km quasi ums Eck.

    Seinen Stil nennt Vladimir Mukhin schlicht Russian Evolution. „Ich nehme die ursprüngliche russische Kochkunst und interpretiere sie neu. Dorsch aus Murmansk serviere ich mit Winterrettich und Topinambur-Crème. Die klassische Suppe Schtschi bereite ich statt mit Weißkohl mit Weinblättern zu. Kwas kombiniere ich mit Schafskäse und einer Soße aus gebrannten Haselnüssen.“, erzählt Vladimir als wir ihn nach dem feudalen Mahl in seinem geheimen Lab besuchen dürfen.

    Das Restaurant

    Etwas versteckt liegt die Tür zu den separaten Aufzügen, die uns in Windeseile in den bunten Gastro-Tempel katapultieren. Oben angekommen tauchen wir ein in Vladimir’s Wunderland und staunen nicht schlecht, als wir zunächst an einem Mannshohen Kaviar-Kühlschrank und gegenüber an mächtigen Aquarien mit Austern und riesigen Königgskrabben vorbeikommen. Vorbei geht es an der berühmten Uhr aus Alice im Wunderland, die hier als Brot-Station dient, die Treppen nach oben. Dort eröffnet sich ein immenser Rokoko-Speisesaal mit üppigstem Dekor, plüschigen Sofas, einer großen Bar und goldfarbenen Kissen. Viel Bling-Bling – aber es passt und macht mächtig Spaß! Wirklich Glück haben wir bei unserem Tisch in der Glaskuppel mit Blick über die ganze Stadt.

    White Rabbit Tasting Menü

    Selbstverständlich wählten wir bei unserem ersten Besuch Vladimir Mukhins Tasting Menü, zu dessen Begleitung wir auf Anraten unseres Kellners einen hervorragenden Weißwein von der Krim verkosteten.

    Den Anfang machte Coco Lardo mit geräuchertem Kaviar und Schwarzbrot, klar und scheinbar unaufgeregt, doch welch filigranes Zusammenspiel von Texturen und Aromen im Mund. Gefolgt von Schwanenleber, die am Tisch mit Rhabarber-Marshmallows karamellisiert wurde. Der fette Wahnsinn, sämig, cremig: unbeschreiblich gut!

    Danach: Muscheln mit Eukalyptus und Milch, sämige Buchweizen-Nudeln mit Seegras und Kaviar, eine Okroshka (kalte Sauerrahmsuppe mit gesalzenen Pilzen und Gurken-Sole, luxuriös gegrillter Kohl mit dreierlei Kaviar, gefolgt von Königskrabbe mit Äpfeln und fermentierter Zitrone, einem Eintopf aus Kabeljau, Pfifferlingen und Flusskrebsen, gegrilltem Rinderfilet mit Sauerampfer und Stachelbeeren, Black Bread mit Sauerrahm und Meerwasser, Erofeyich: ein Dessert aus Kondensmilch, gerösteten Haselnüssen und Aloe Vera, so russisch im Kern und welch ein Geschmack! Und vielen anderen kulinarischen Überraschungen mehr!

    Murmelz Tipp

    Der Service legt teilweise ein ziemliches Tempo vor – weisen Sie den Kellner einfach darauf hin, wenn Sie zwischen den Gängen kleinere Pausen einlegen möchten.

    Murmelz Vote

    Vladimir Mukhins White Rabbit rangiert nicht umsonst auf Platz 13 der besten Restaurants der Welt. Ein Besuch in seinem Wunderland offenbart die kulinarische Fülle und die reiche Geschichte Russlands. Aromatische Feuerwerke wechseln sich auf den Tellern ab und lassen das Lebenselixier unserer russischen Nachbarn er-schmecken: pure Lebensfreude im Hier und Jetzt. Murmelz loves!

    WHITE RABBIT

    Smolenskaya Square 3 | Moscow

    +7 495 510 51 01 | whiterabbitmoscow.com


    Fotocredits: © Felix Fichtner, White Rabbit Moscow
    Redaktioneller Beitrag | Keine Werbung.
        Felix Fichtner

        The author Felix Fichtner

        Leave a Response